Auf ein Neues in diesem Jahr

Im letzten Jahr haben wir die Idee gestartet: einen Lebendigen Adventskalender zu veranstalten, um unsere drei Kirchengemeinden und fünf Gemeinden mehr zusammenzubringen und uns auf Weihnachten vorzubereiten. Jeden Abend trafen wir uns um 17.30 Uhr immer vor einer anderen Haustür, sangen Lieder, hörten Geschichten, schnackten und verweilten noch ein bisschen. Denen, die Gastgeber waren, hat es, so erfuhren wir bei unserer Auswertung, Freude gemacht, und uns, die wir kamen, auch!

So laden wir auch dieses Jahr zum Lebendigen Adventskalender ein und suchen Euch! Gastgeber in Emmelsbüll, Galmsbüll, Horsbüll, Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog und Klanxbüll!

Zuerst der Mensch!


Das war schon immer die Triebfeder zum Engagement für die Ärmsten in Ugandas Buschland. Die Pfarrgemeinde Emmelsbüll-Neugalmsbüll und einzelne Bürger hier im Norden waren und bleiben verlässliche Stützen dabei. DANKE!
Um nachhaltig Menschen helfend Zukunft zu sichern, braucht es Bildung und passende Infrastruktur. Nicht spektakulär aber wesentliche Voraussetzung für wahren menschlichen Fortschritt zu Selbstständigkeit. Das sehen offene Menschen hier auch so und handeln.
 Den nebenstehenden Schnappschuss eines mir unbekannten Fotografen fand ich als Titelbild des August-Rundbriefs meines ehrenamtlichen Teams.

Moin,

mein Name ist Jorge Sendler aus Süderlügum, ich bin 16 Jahre alt und ich bin der neue Organist in der wunderschönen Neugalmsbüller Kirche. Ich habe im Alter von 8 Jahren angefangen Orgel zu spielen. Zuerst ohne Notenkenntnisse nur zum Spaß, später bekam ich dann vorerst nur Klavierunterricht, habe aber jede freie Minute an der Orgel in Süderlügum verbracht. Seit 3,5 Jahren habe ich nun Orgelunterricht in der Klosterkirche zu Løgumkloster in Dänemark bei Poul Skjølstrup Larsen. Seitdem habe ich schon viele Gottesdienste in Süderlügum und Umgebung als Vertretung an der Orgel begleitet. Umso glücklicher bin ich nun eine feste Stelle in dieser wunderbaren Gemeinde zu haben und ich freue mich schon auf viele gemeinsame Gottesdienste.


Euer Jorge

Am Donnerstag, dem 19. September 2019, pflanzten die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Neugalmsbüll, Emmelsbüll, Horsbüll und Klanxbüll im Pastoratsgarten in Horsbüll zwei Apfelbäume. Angeleitet wurden sie dabei von unserem Friedhofsgärtner Thomas Andresen und Claus Carstensen vom Kirchengemeinderat Horsbüll.
Alle packten kräftig an, gruben die Löcher, pflanzten die Bäume und verstärkten sie mit Pfählen. Konfirmandenunterricht mal ganz praktisch – so machte es den Jugendlichen Spaß! Und vielleicht können die beiden Apfelbäume im Pastoratsgarten ein
Anlaufpunkt für die Jugendlichen bleiben, auch dann, wenn sie längst konfirmiert sind...

 

12

Die Kinder des Kinderchors in Neugalmsbüll würden gerne recht viele neue musikbegeisterte Kinder in ihren Reihen begrüssen.

 

Kinderchorplakat

Liebe Gemeinden

der 4 Bülls!
Krankenhausbesuche waren mir bisher in meiner Tägkeit als Pastor immer sehr wichg – so versuchte ich in regelmäßigen Abständen das in der Nähe gelegene Krankenhaus für Seelsorgebesuche aufzusuchen.
 So hatte ich es die ersten Monate meiner neuen Tägkeit in den vier Bülls auch mit dem Krankenhaus in Niebüll gehalten.
 An der Anmeldung lag eine Pastorenliste bereit, in der alle Menschen, die der evangelischen Kirche angehören, nach Orten sortiert aufgeführt waren.
 So wusste ich Bescheid und konnte Besuche machen und habe auf diese Weise
 einige meiner Gemeindeglieder kennenlernen können (und auch von mancher Not erfahren).


Vor einigen Wochen allerdings erhielt ich an der Anmeldung im Krankenhaus die Auskunft, dass mir keine Namen genannt werden dürfen, da niemand der im Krankenhaus befindlichen Patienten unterschrieben habe, dass er oder sie den Besuch eines Pastors wünsche. Auf mein etwas überraschtes Nachfragen hin wurde ich auf die neue Datenschutzrichtlinie hingewiesen, und mir wurde erklärt, dass es vor einiger Zeit eine Beschwerde eines Patienten gegeben habe, der ohne sein Einverständnis von einem  Pastor besucht worden sei. So muss jetzt immer schriftlich eine Einverständniserklärung vorliegen.
 Da aber viele Patienten mit der Notfallambulanz eingeliefert würden und die Aufnahme sehr schnell erfolgen müsse, würde nur selten danach gefragt, ob man einen Besuch durch den Pastor wünsche oder nicht.
Insofern habe ich zwei Bitten an Sie: Wenn Sie gerne im Niebüller Krankenhaus durch mich besucht werden möchten, bitten Sie doch am besten einen Angehörigen oder Bekannten mich über diesen Wunsch zu informieren. Das kann mündlich, telefonisch oder per Email erfolgen, und ich versuche dann baldmöglichst einen Besuch zu machen. Bei Kliniken, die weiter weg liegen, schaffe ich das nicht immer so zeitnah, aber auch da dürfen Sie mir gerne eine Information geben, wenn Sie einen Besuch durch mich wünschen. Geben Sie auch gerne im Niebüller Krankenhaus selber Bescheid, dass Ihnen ein Pastorenbesuch recht wäre, dann werden Sie in besagte Liste aufgenommen, in die ich Einblick nehmen darf. Ansonsten habe ich keine Chance an die nötigen Informationen heranzukommen!
Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihr Pastor Gerald Rohrmann

Tageslosung vom 20.10.2019
18. Sonntag nach Trinitatis
Ich will einen ewigen Bund mit meinem Volk schließen, dass ich nicht ablassen will, ihnen Gutes zu tun.