Konfitour nach Schleswig

In den Herbstferien war es endlich so weit. Wir starteten zu einer Konfi-Kurz-Tour nach Schleswig. Das Bibelzentrum dort war unser Haupt-Reiseziel. Eine Übernachtung in der Jugendherberge und ein Abstecher zum Dom sollten das Programm abrunden. Mit dem Regionalzug ging es über Husum mit 21 Jugendlichen los –  Sigrid Brandenburg und Pastor Rohrmann begleiteten die Gruppe.

 Konfis vor dem Dom

 

Das Bibelzentrum war schon ein Erlebnis. Sich mal als Nonne oder Nomade verkleiden zu können, einzutauchen in die Welt des Alten und Neuen Testaments, etwas erfahren über die Schreibmaterialien zu biblischer Zeit, an einem PC-Spiel Luther den Blitzen vor Erfurt ausweichen zu lassen oder an zwei Mühlsteinen Getreide wie zur Zeit Abrahams mahlen: viel gab es zu entdecken.

 

Besuch im Kloster

:Als Jude mit Tora Rolle    Buchdrucker zu Gutenbergs Zeiten   Monch und Nonnen

Schriftgelehrter mit Tora-Rolle         Buchdrucker zu Gutenbergs Zeiten            Mönch und Nonnen

 Impressionen aus dem Bibelmuseum

Abends stand dann eine Runde Bowling auf dem Programm. Drei Bahnen hatten wir für uns, mancher schwang zum ersten Mal in seinem Leben die Kugel, anderer war richtiger Profi!

Die große Aufregung kam in der Jugendherberge – ein Zimmerschlüssel der Jungs war spurlos verschwunden. Wir suchten die Zimmer und den Weg zur Jugendherberge ab – nichts war zu finden. Auch in der Jugendherberge war niemand vom Personal mehr vor Ort. Wir brauchten eine Notlösung – in guter Sankt-Martin-Tradition rückten Jugendliche Bettdecken und Kissen für die vier, die nun ohne richtiges Nachtquartier waren, heraus. So machten sie es sich im Gang und im Treppenhaus gemütlich.

Na klar gab es Ärger mit der Heimleitung am anderen Tag, na klar drohten hohe Gebühren, wenn der Schlüssel nicht mehr auffindbar wäre…

Wir besichtigten am anderen Morgen erst einmal den sehenswerten Schleswiger Dom mit seinem ganz besonderen Bordesholmer Altar, ein großartiges Schnittwerk mit weit über hundert Figuren der Passionsgeschichte.

Dann gab es jede Menge freie Zeit zum Shoppen, Essen gehen oder einfach nur Bummeln.

Als das Bowlingcenter am frühen Nachmittag endlich aufmachte, fragten wir auch dort nach dem Schlüssel – und siehe da: dort war er gefunden worden. Die Jungs – und wir alle – waren sehr erleichtert!

Eigentlich hätten wir es noch einige Nächte mehr ausgehalten und Tage sowieso. Aber dann ging es wieder heim. Und wir freuen uns – ihr Konfis hoffentlich auch – auf die Abschlussfahrt im Frühjahr 2019!