Der gemeinsamen Gemeindebrief

Die drei Kirchengemeinden geben ab sofort einen gemeinsamen Gemeindebrief heraus, d.h. die Gemeinde Klanxbüll hat sich dem "Neuen Gemeindebrief" von Emmelsbüll-Neugalmsbüll und Horsbüll angeschlossen. Dazu hat die Redaktionsleitung folgende Erläuterung beigegeben:

 

Liebe Leser unseres ersten gemeinsamen Gemeindebriefes!


Seit fast einem Jahr sprechen die drei Kirchengemeinderäte über die Erstellung eines gemeinsamen Gemeindebriefes. Er soll Kräfte bündeln und doppelte Arbeit vermeiden. Entscheiden Sie selbst, was daraus geworden ist. Wir haben versucht unsere kleine, für Sie kostenlose, Broschüre so zu gestalten, dass sich jeder Teil des Pfarrbezirkes proportional wiederfindet. Vereinfachen wollen wir nicht! Über den Tellerrand wollen wir schauen - so wie es eine "richtige" Zeitung ja auch tut. Unsere ortsbezogenen Themen sind oft kleinschwelliger, aber wir meinen, dass wir die "Nase an der Basis" bei unseren dörflichen Nachbarn haben.

 

In einem ausgewogenen Verhältnis möchten wir Ihnen kirchliches Leben und kommunale Gemeinschaft aus der Wiedingharde und Teilen der Bökingharde näherbringen oder aufzeigen. Als kirchlicher Herausgeber möchten wir Ihnen natürlich die kirchlichen Angebote ans Herz legen, aber wir vergessen dabei nicht, dass wir in einer Welt leben, in der Kirche leider nicht mehr die herausragende Rolle spielt. Jahrzehntelang tat dieses im Bezirk Klanxbüll namensmäßig der "KLARO" für die Kirchengemeinde KLAnxbüll und Rodenäs. Rodenäs "gehört" nun zur Region Neukirchen und Aventoft, deswegen passte der alte Name nicht mehr. Für Emmelsbüll-Neugalmsbüll und Horsbüll ist es seit Jahren "Der neue Gemeindebrief" im Farbdruck mit dem Wiedererkennungsmerkmal eines gelben Deckblattes. Wir geben Ihnen als unsere geschätzten Leser die Möglichkeit einen treffenden Namen für unser gemeinsames Gemeindeblatt auszusuchen. "Kurz und knackig" soll er sein, er soll zu erkennen geben, das wir als Kirche dahinterstehen, aber auch die dörflichen Gemeinschaften ansprechen. Wir, die Redaktionsmitglieder, haben uns gedacht, dass Sie sich darüber Gedanken machen sollen. Eine Jury aus den drei Vorständen der Kirchengemeinden wird dann entscheiden. Bis zum 20. November 2017 geben wir Ihnen dazu Zeit und als Prämie für den Namen, der dann in der Dezember-Ausgabe auf Seite 1 steht, schenken wir dem Einsender ein schönes Essen zu zweit in heimischen Gefilden.


Die Gemeindebüros in Klanxbüll und Emmelsbüll nehmen Ihre schriftlichen Vorschläge gern entgegen. Und bei dieser Gelegenheit rufen wir auch nochmals dazu auf uns gut gelungene Fotos von unserer Landschaft zu senden, die wir einem gemeinsamen Bildkalender für ein soziales Projekt verwenden können. Vielleicht kann Klanxbüll ja auch als Partner dafür gefunden werden.


Seit 15 Jahren verkaufen die Kirchengemeinden Emmelsbüll-Neugalmsbüll und Horsbüll um die Weihnachtszeit herum einen A4-Fotokalender, der in den letzten Jahren für unser Engagement am Uganda-Projekt von Pfarrer Günter Hirt Gelder einwirbt. Pfarrer Hirt aus Horsbüll setzt sich persönlich und vor Ort für die Hilfen ein.


Und nun wünschen wir Ihnen einen erbaulichen Einblick in unser und Ihr nachbarschaftliches Gemeindeleben und grüßen Sie herzlich.

 

  • Karl-Wilhelm Harfert, Vorsitzender des Kirchengemeinderates von Klanxbüll
  • Markus Kafurke, Vorsitzender des Kirchengemeinderates von Horsbüll
  • Rolf Wiegand, Vorsitzender des Kirchengemeinderates von Emmesbüll-Neugalmsbüll




Tageslosung von Sonntag, 17. Dezember 2017
3. Sonntag im Advent
Als die Zeit herbeikam, dass David sterben sollte, gebot er seinem Sohn Salomo und sprach: Ich gehe hin den Weg aller Welt. So sei getrost und diene dem HERRN, deinem Gott.