Die „Bülls“ haben einen neuen Pastor: Am vergangenen Sonntag wurde Gerald Rohrmann als neuer Pastor für den Bereich Nordfrieslands eingeführt, der im übrigen Kirchenkreis liebevoll als die „Bülls“ bezeichnet wird. Dazu gehören mit Emmelsbüll und Horsbüll, Klanxbüll und Neugalmsbüll, vier wunderschöne, historische Predigtstätten, die zu drei engagierten Kirchengemeinden gehören.

Der 50-jährige Theologe eroberte bei seiner Predigt zur Einführung die Herzen im Sturm, die zahlreichen Gottesdienstbesucher in der Rimberti-Kirche applaudierten danach spontan. Es sei ein Traum gewesen, mal am Meer zu leben, sagte er. Aber er habe sich nie vorstellen können, dass dieser Traum Wirklichkeit werden könne – er habe geglaubt er gehöre nach Hessen und sei dort verwurzelt. „Ei gude“, so heiße es dort und nicht „Moin“. Kulinarisch sei eher die hessische „stracke Wurst“ angesagt, es gebe nur selten Fisch und man trinke eher Äppelwoi als Bier. Aber als dann der Arzt seiner Frau empfahl, sie möge doch besser ans Meer ziehen, da lagen die Karten plötzlich anders. „Man müsste öfter mal am Meer sitzen können“, sagte Rohrmann. „Ich wünsche uns allen, dass wir es wagen, unsere Träume zu leben.“Segen 01 800x600 72DpI

 

Die Kirchengemeinderats-Vorsitzenden Rolf Wiegand (Emmelsbüll-Neugalmsbüll, 1. v. li.) Markus Kafurke (Horsbüll, 2. v. li.), Karl-Wilhelm Harfert (Klanxbüll, re.) mit Pastor Gerald Rohrmann und Pastorin Inke Thomsen-Krüger, stellv. Pröpstin-Südbereich des Kirchenkreises Nordfriesland.

Die Einführungshandlung vollzog stellvertretende Pröpstin Inke Thomsen-Krüger. Die Aufgaben eines Pastors seien vielfältig, sagte sie. „Ob Verkündigung in den Kirchen oder im Watt, ob Seelsorge und Begleitung von Menschen an Wendepunkten in ihrem Leben, ob Verwaltungsaufgaben oder Zukunftsstrategien: Möge Gottes Segen in allem liegen, was Sie als Pastor für die Gemeinden und mit ihnen tun und erarbeiten.“

Auch für Rolf Wiegand, Vorsitzender des Kirchengemeinderats (KGR) der Kirchengemeinde Emmelsbüll-Neugalmsbüll ging ein Traum in Erfüllung. So sehr habe er gehofft, sagte er bei der anschließenden Feier im Gemeindehaus Klanxbüll, dass ein Pastor mit Familie kommen und bleiben wolle. „Wir haben, lieber Herr Rohrmann, in den ersten 25 Tagen ihres Hiersein schon so viele seelsorgerliche Fußabdrücke erkennen können, dass ich Sie fast bitten möchte, vorsichtig mit ihrer Kraft umzugehen.“

Das Gemeindehaus war voll besetzt. Liebevoll hatten die Kirchengemeinde-Ausschüsse den Saal hergerichtet und Kuchen gebacken. Für die Kollegen sprach Pastorin Antje Iser-Asmussen ein Grußwort, auch der katholische Kollege Pfarrer i. R. Günter Hirt war gekommen. Die Bürgermeister Sinje Stein aus Galmsbüll, Walter Sieger für Emmelsbüll-Horsbüll und Friedhelm Bahnsen überbrachten Willkommensgrüße. Auch die Feuerwehren, das DRK und die Tanzgruppe Emmelsbüll-Horsbüll ließen es sich nicht nehmen, den neuen Pastor herzlich zu begrüßen.

Text: Inke Raabe, Pressereferentin im Kirchenkreis Nordfriesland

 

Tageslosung vom 16.11.2018
Es ist kein Fels, wie unser Gott ist.